Informationen zu Trockeneis-Pellets:

 

Trockeneis-Pellets ist Kohlendioxid (fest) / chemische Formel CO2

Die Anwendung erfolgt unter Einhaltung der Schutzvorschriften.

Das Produkt verursacht keine Umweltschäden.

Durch ein spezielles Strahl-Reinigungsgerät werden die Pellets mit hoher Geschwindigkeit auf die zu reinigende Oberfläche gestrahlt. Aufgrund mehrerer zusammen wirkender physikalischer Prozesse, werden die Verunreinigungen entfernt. Mit Auftreffen auf die zu reinigende Oberfläche, geht das Trockeneis in einen gasförmigen Zustand über,  ohne sich zu verflüssigen. Eine feste oder flüssige Entsorgung entfällt. Lediglich Schmutzbestandteile müssen entsorgt werden.

Mit Trockeneis vermeiden Sie die meisten Nachteile herkömmlicher Verfahren.

  • Nur die entfernten Rückstände müssen entsorgt werden.
  • Trockeneisstrahlen ist Umweltneutral
  • Kein aufwendiges Trocknen oder Nachbehandeln erforderlich.
  • Gereinigte Maschinen oder Oberflächen können sofort wieder in Produktion gehen.
  • Kein Oberflächenabrieb, dadurch verlängerte Lebensdauer
  • Keine Demontage von Maschinen und Anlagen zur Reinigung erforderlich.
  • Kurze Stillstands Zeiten durch drastisch verkürzte Reinigungsdauer

Wie entstehen Trockeneis-Pellets?

Trockeneis ist die feste Zustandsform von Kohlendioxid – kurz CO2. Expandiert CO2 aus der flüssigen Gase, entsteht ein feinpulveriger Schnee. Dieser tiefkalte Schnee wird durch eine Matrize zu Trockeneis-Strahlpellets gepresst.

Eigenschaften:

Die Temperatur beträgt -78,9 °C

Be Energiezufuhr (Wärme, Aufprall auf Oberflächen) geht es sofort in den gasförmigen Zustand über.

Die bei der Strahlung verwendeten Granulate (Pellets) haben etwa die Größe und Form von Reiskörnern,

Für besonders empfindliche Oberflächen setzen wir kleinere Pellets-Größen ein.

Düsenformen- und winkel werden je nach Reinigungsaufgabe und Oberflächengeometrie eingesetzt.

Zum Einsatzort werden die Pellets in isolierten Transportbehältern gebracht. Vor Ort werden diese in die Strahlanlage gefüllt.

Der Reinigungsvorgang:

 

Dieses Verfahren beruht auf 3 physikalischen Vorgängen:

  • Die Trockeneis-Pellets (-78,9°C) kühlen die Oberfläche des Trägermaterials sofort ab. Die anhaftenden verunreinigten Stoffe verspröden dabei und verlieren ihre Elastizität.
  • Durch unterschiedliche Ausdehnungskoeffizienten von Verunreinigung und Trägermaterial entstehen an der Grenzschicht mechanische Spannungen.
  • Die kinetische Energie der Pellets führt beim Aufprall zum unmittelbaren, rückstandsfreien Übergang vom festen in den gasförmigen Zustand (Sublimation).
  • Die Trockeneispellets lösen sich bei diesem Vorgang vollständig in Gas auf, ohne Flüssigkeit zu hinterlassen.

Noch Fragen? Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

IMG_6696
Trockeneis
IMG_6695
Strahlgerät 2
Strahlgerät 1